Ökonomen vor den Problemen: ratlos?

jalbers am 28. September 2016 um 06:35

fada_niessen_entmachtet_die_oekonomen100_v-sr__169__900Ob Wachstum und Umweltschutz, Arbeitslosigkeit oder Finanzpolitik, man hat den Eindruck, dass die herrschenden Wirtschaftswissenschaften überfordert sind.

Sind die Ökonomen durch methodische Mängel (wie eine Fixierung auf mathematische Modelle) und ideologische Vorurteile (ein Ausgehen von den herrschenden Machtverhältnissen) unfähig, grundsätzliche Fragen auch nur zu stellen?

Was bringt ein unvoreingenommener Blick? Sind Veränderungen möglich – und politisch durchsetzbar? Will die Politik überhaupt neue Berater?

Dr. Frank Niessen: „Entmachtet die Ökonomen! Warum die Politik neue Berater braucht“, Tectum-Verlag, 17,95 €.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 2.10., um 9.04 Uhr!

Leben bis zuletzt!

jalbers am 20. September 2016 um 06:48

Um 9.04 Uhr direkt aus dem Restaurant „Oh!lio“ am Marktplatz in Homburg:

neu2gottschling1

Prof. Dr. Sven Gottschling: „Leben bis zuletzt. Was wir für ein gutes Sterben tun können“

Wir werden alle älter, und wir hoffen alle, dass wir eines Tages friedlich einschlafen. Leider kommt es nicht immer so: „Wir können nichts mehr für Sie tun!“ – diesen Satz fürchtet jeder Patient. Der Autor Sven Gottschling hält dagegen: „Ich behandele keine Sterbenden, sondern Lebende, die bald sterben werden.“

Was kann die Palliativmedizin heute tun? Kann sie unsere Ängste wenigstens verringern? Welche Mythen über das Sterben sind zu korrigieren?

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung und Veranstaltung am Sonntag, 25.9., um 9.04 Uhr aus Homburg!

 

 

Gibt es grenzenloses Wachstum?

jalbers am 13. September 2016 um 07:35

wachsenfada_september104-html„Wachstum“ ist noch immer das wichtigste Ziel der Wirtschaftspolitik. Es galt schon vor rund 100 Jahren als „gesund“ und „natürlich“, obwohl schon Goethe darauf hingewiesen hatte, dass „die Bäume nicht in den Himmel wachsen“!.

Schon in den 1920er Jahren waren die USA das große Vorbild. Wirtschaftsjournalisten verbreiteten den Glauben an Fortschritt und Wachstum so stark, dass heute ein Leben ohne Wirtschaftswachstum kaum vorstellbar ist. Gibt es wirklich keine anderen Modelle? Was zeigt die Wirtschaftsgeschichte?

Ferdinand Knauß: „Wachstum über alles? Wie der Journalismus zum Sprachrohr der Ökonomen wurde“.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 18.9. um 9.04 Uhr!

Die Briten und der Brexit

jalbers am 6. September 2016 um 06:47

Johann-Guenther_Koenig100~_v-sr__169__900Kaum einer hatte damit gerechnet, dass die Briten wirklich für einen Austritt aus der EU stimmen würden. Warum haben sie es mehrheitlich doch getan?

Haben die „Aussteiger“ Europa für die Fehler ihrer eigenen Regierung verantwortlich gemacht? Führte die neoliberale Politik von Sparen und Privatisieren in die Krise?

Sind nun weitere Absetzmanöver aus der EU zu befürchten? Verlieren noch mehr Bürger das Vertrauen zu „Brüssel“? Gibt es auch positive Folgen des „Brexit“?

Johann-Günther König: „Die spinnen, die Briten. Das Buch zum Brexit“.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 11.9.

um 9.04 Uhr!

 

Was verbirgt sich hinter „Demenz“?

jalbers am 30. August 2016 um 09:55

eptember100~_v-sr__169__900Nicht nur Ältere haben Angst, dass das Gedächtnis nachlässt oder das Gehirn versagt. Auch Jüngere fürchten, dass so etwas ein erstes Anzeichen von Alzheimer sein könnte. Doch oft stecken dahinter Ursachen, die sich – wenn sie rechtzeitig erkannt werden – gut beheben lassen.

Wie können andere Erkrankungen, Medikamente oder Operationen geistige Störungen hervorrufen und so eine Demenz vortäuschen? Warum tun Patienten und ihre Angehörigen gut daran, ihre Ärzte aktiv bei der Suche nach den wahren Gründen zu unterstützen?

Cornelia Stolze zu ihrem Buch „Verdacht Demenz. Fehldiagnosen verhindern, Ursachen klären – und wieder gesund werden“

Schreiben Sie Ihren Beitrag, Ihren Kommentar zur Sendung am Sonntag, 4. September, (letztmals!) um 11.04 Uhr!

USA: Welche Freiheit gibt es noch?

jalbers am 26. August 2016 um 06:49

8_fada_Braml100~_v-sr__169__900Nach dem zweiten Weltkrieg haben die USA uns Freiheit und Demokratie (bei)gebracht. Inzwischen muss man befürchten, dass die amerikanische Demokratie zu einer Herrschaft der Reichen verkommen ist.

Sind die wachsende Ungleichheit und der Verfall der Gemeinschaft noch zu stoppen? Betreibt jede Regierung Klientelpolitik im Interesse der Kreise, die Wahlkämpfe finanzieren? Was steht in den USA noch zur Wahl? „Was bedeutet das amerikanische Ungleichgewicht für unseren Lebensstandard? Unsere Renten? Unsere Sicherheit?“

Josef Braml: „Auf Kosten der Freiheit. Der Ausverkauf der amerikanischen Demokratie und die Folgen für Europa“.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 28.8., um 11.04 Uhr!

Olympische Spiele: Politik und Kommerz?

jalbers am 10. August 2016 um 06:58

08_14_fada_Zeyringer100~_v-sr__169__900Die Neuauflage der Olympischen Spiele Ende des 19. Jahrhunderts begann mit Sackhüpfen, Kanonenschießen und Seilklettern. Anfangs ging es auch um Musik und Dichtung, daraus wurde das größte kommerzielle Sportereignis aller Zeiten.

Herrschen heute Politik, Nationalstaaten und Konzerne? Geht es noch um Sport, um Dabeisein? Kann die Fixierung auf Höchstleistungen noch ein Vorbild sein? Ist Sport nun doch Mord?

Helfen die Spiele den Gastgebern? Der Bevölkerung?

Klaus Zeyringer: „Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte“

 

Was dürfen Religionen, was garantiert der Staat?

jalbers am 2. August 2016 um 07:35

Heimann100~_v-sr__169__900Es gab auch bei uns einmal eine Staatsreligion und das Prinzip, dass der Herrscher die Religion bestimmt. Heute beruft sich der Staat noch gelegentlich auf christliche Werte und Traditionen, ist aber prinzipiell neutral.

Wie gehen wir jetzt um mit Kopftuch und Kruzifix, mit Schächten und Beschneiden? Wie wird das Recht der Ungläubigen geschützt? Wie kann man einerseits die Religionsfreiheit verteidigen, andererseits durchsetzen, dass unsere Verfassung und unsere Gesetze für alle gelten?

Prof. Hans Markus Heimann: „Deutschland als multireligiöser Staat. Eine Herausforderung“

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 7.8., um 11.04 Uhr!

 

Nur Bares ist Wahres?

jalbers am 26. Juli 2016 um 09:10

16kw30-norbert-haering-die-abschaffung-des-bargelds-fragen-an-den-autor100~_v-sr__169__900Wir erleben ein schleichendes Zurückdrängen des Bargelds – und man sagt uns, das geschehe u.a. zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus. Es stimmt natürlich, dass ein Koffer mit Bargeld für Kriminelle oft die sicherste Möglichkeit ist, etwas zu bezahlen. Jede Überweisung hinterlässt Spuren, die nur schwer zu verwischen sind.

Andererseits behalten wir bei Barzahlungen besser den Überblick über unsere Ausgaben. Man sieht schlicht, wie der Geldbeutel dünner wird. Bargeld ist auch besser abgesichert als das Buchgeld der Banken.

Droht uns ohne Bargeld die totale Überwachung? Werden wir – beim Konsum wie im Wahlkampf –  noch leichter zu manipulieren sein?  Kann man uns einfacher auszunehmen und enteignen?

Norbert Häring zu seinem Buch „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen.
Der Weg in die totale Kontrolle“.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur SEndung am Sonntag, 31. Juli, um 11.04 Uhr!

Was bleibt vom schwedischen Modell?

jalbers am 20. Juli 2016 um 06:50

rasso-knoller-schweden-fragen-an-den-autor100~_v-sr__169__900Schweden war und ist in vieler Hinsicht ein Vorzeigeland: ein Wohlfahrtsstaat, seit über 200 Jahren in keinen Krieg verwickelt, die meisten weiblichen Parlamentsabgeordneten…

Aber krank sollte man besser nicht werden, ein Arzttermin ist oft schwer zu bekommen. Staatliche Überwachung ist in weiten Bereichen normal. Rechte Parteien finden immer mehr Anhänger.

Was bleibt vom schwedischen Modell? Bietet es noch die Harmonie, von der viele Bürger träumen? Hält das Königshaus den Staat zusammen?

Rasso Knoller: „Schweden. Ein Länderporträt“.

Schreiben Sie Ihren Kommentar, Ihre Meinung zur Sendung am Sonntag, 24.7., um 11.04 Uhr!